Archiv

Archiv für den Monat September 2013

„Wenn da jetzt eine Bombe runterkommen würde, dann könnte ich das Ding auffangen und zurückwerfen. Das Flugzeug treffen. Und PENG.“ Marthy macht eine Wurfbewegung und schleudert einen unsichtbaren Sprengkörper in den Himmel. Ihr starrt nach oben. Aber nichts passiert. Da ist keine Explosion. Kein Feuerball und auch kein Rauch. Immer länger zieht die Passagiermaschine ihren Kondensstreifen und scheitelt den glühend blauen Himmel in zwei Hälften.

Das kleine Mädchen senkt enttäuscht den Kopf. Sie rennt los und verschwindet im Unterholz. Du guckst immer noch dem Flugzeug hinterher. Die Maschine fliegt viel zu hoch, als das du sie hören könntest. Da ist nur das Knistern der Hochspannungsmasten und das Zwitschern der Vögel. Was der Pilot wohl gerade denkt, fragst du dich. Wahrscheinlich macht er sich bereit für den Landeanflug auf Hamburg.

Du überlegst, ob du Marthy zurückrufen solltest. Nicht um ihr zu sagen, dass man das nicht tut. Das dort oben Menschen sind und wir uns so ein Unglück gar nicht vorstellen wollen. Sondern um ihr zu erklären, was es mit den Kondensstreifen auf sich hat. Dass das was man da sehen kann eine langgezogene Wolke aus Eiskristallen ist. Dass so was entsteht, wenn heiße Abgase aus den Triebwerken strömen und die Wasserteilchen im darin enthaltenen Ruß gefrieren. Dass das erst passiert, wenn die Luft kalt genug ist. Also ab einer Höhe von 8 bis 10 Kilometern.

Du guckst dem Mädchen nach. Sie spielt zwischen den Bäumen, packt große Flatschen nasses Laub mit ihren Händchen, wirft es in die Luft und lässt es auf sich niederregnen. Rotiert wie ein kleiner Drehkreisel mit dunklem Haarschopf. Keine Chance für eine Lehrstunde in Physik. Außer dem schönen Wort „Kristall“, käme nichts interessantes für sie dabei rum. Also lässt du sie spielen. Starrst dem Flugzeug nach, streckst die Faust gen Himmel. So, dass sie sich mit dem Menschenvogel deckt. Reißt sie auf und sagst leise. Peng.