Archiv

Archiv für den Monat Januar 2014

Es ist drei Uhr morgens und wir fahren mit hohem Tempo durch die leeren Straßen. Man könnte auch sagen, wir rasen. Aus den Lautsprechern tönt elektronische Musik. Der Himmel hat ein angenehmes Blau, nicht zu dunkel und nicht zu hell, so dass sich die Umrisse der Hochhäuser deutlich abzeichnen. São Paulo hat eine Skyline, die scheinbar nie enden will. Links vor uns kommt eine gigantische Spinne in Sicht, die versucht mit langen stählernen Beinen über den Rio Tietê zu klettern. Wir werden sie überlisten und einfach über ihren Rücken fahren, um nach Hause zu gelangen. Eines der Mädchen sagt: „Ich liebe es, so schnell zu fahren.“ Ich eigentlich gar nicht. Aber jetzt, in diesem Moment, da kann ich sie gut verstehen.

 

 

Advertisements