Archiv

Archiv für den Monat Dezember 2015

Nach diesen Nächten ist dein Körper nur noch eine dünne Hülle. Beinahe durchsichtig. Die Morgensonne fällt auf die Stadt, aber auf dich, da fällt sie nicht. Sie geht einfach durch dich hindurch. Du fühlst dich klapperig und leicht. Beinahe, als würde der Wind dich jeden Moment mit sich nehmen. Und wenn er kommt, dann wirst du dich nicht gegen ihn wehren. Du wirst sagen, trag mich höher und dich freuen, wie klein die Welt von hier oben ist. Aber auch der Wind findet keinen Halt an dir. Wie das Licht strömt er durch deinen Umriß und  weht weiter seiner Wege. Wo auch immer er hin will.

Advertisements