Durchsichtig

Nach diesen Nächten ist dein Körper nur noch eine dünne Hülle. Beinahe durchsichtig. Die Morgensonne fällt auf die Stadt, aber auf dich, da fällt sie nicht. Sie geht einfach durch dich hindurch. Du fühlst dich klapperig und leicht. Beinahe, als würde der Wind dich jeden Moment mit sich nehmen. Und wenn er kommt, dann wirst du dich nicht gegen ihn wehren. Du wirst sagen, trag mich höher und dich freuen, wie klein die Welt von hier oben ist. Aber auch der Wind findet keinen Halt an dir. Wie das Licht strömt er durch deinen Umriß und  weht weiter seiner Wege. Wo auch immer er hin will.

Advertisements
1 Kommentar
  1. phelotom sagte:

    Ich – reduziert auf meinen Umriss – reiße mich am Riemen. Auf dem Teppich bleiben. Mist, es ist ein fliegender. Wir sind doch hier in Europa! Da, wo die Kirche im Dorf gefälligst bleibt! Doch ich steige ihr aufs Dach und springe. Ja, ich singe, bin nicht-Ich, erlaube mir die Dreistigkeit von Leichtigkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: